... ich war ein verborgener Schatz und wollte erkannt werden ...

G. K. ChestertonEngel können fliegen, weil sie sich selbst so leicht nehmen.

(Autor der Pater Brown Geschichten) Gilbert Keith Chesterton

© 2024 Akademie-Lichtung

Auf dem Raichberg treffen wir uns hin und wieder zu Naturmeditationen

So findet man den Ort: 

wanderparkplatz

Anfahrtsbeschreibung bis zum Treffpunkt "Wanderparkplatz":

Vom Ortskern Onstmettingen aus der Beschilderung in Richtung "Nägelehaus" folgen, dann ist es der zweite ausgeschilderte Parkplatz außerhalb des Ortes (Routenplaner ab Akademie-Lichtung zum Parkplatz, bei Bedarf andere Start-Adresse in Zeile  "A" eintragen).

 

Wegbeschreibung zum Meditations-Ort:

Die Straße in den der Parkplatz mündet am Ende in einen breiten Weg. Diesen Feldweg weitergehen, aber dann dem Weg nicht nach links folgen, sondern geradeaus weiter über eine Wiese zu einer Bank unter einer Buche gehen (vorbei an einem mit rotem Pfahl markierten "Kleindenkmal", ein alter Grenzstein markiert mit "Forst" und "Freie Pirsch"):

kleindenkmal

Kurz hinter der Bank im Wald ist der Ort wo wir uns zur Meditation treffen.

Von dem Parkplatz aus gibt es auch noch einen sehr schönen Rundweg für den man so ca. 2 Stunden einplanen sollte, da es viele Stellen gibt, die zum Verweilen einladen. Der Weg folgt dem Steilabfall des Raichberges und bieten Ausblicke übers Land und einen beeindruckenden Blick auf das Schloss Hohenzollern, das bei Hechingen auf einem Vulkankegel thront. (Die wechselnden Bilder oben auf der Seite sind auf diesem Weg entstanden.)

Hier noch eine Wanderkarte und ein Satellitenbild auf denen der Parkplatz mit einem blauen "P" und der Meditations-Ort mit einem roten "O"  markiert sind, sowie der Rundweg, der orange unterlegt eingezeicht ist.

Nägelehaus Wanderweg

 

Naegelehaus Wanderweg

( Routenplaner ab Akademie-Lichtung zum Parkplatz "B", bei Bedarf andere Start-Adresse in Zeile  "A" eintragen)

(rote Schrift anklicken)

Denkimpuls

Niels BohrEin Reporter hatte ein Hufeisen über der Eingangstüre des Nobelpreisträgers Nils Bohr gesehen und fragte erstaunt, ob dieser an den Glücksbringer glaube. "Natürlich nicht", antwortete Bohr vehement, "aber es soll auch wirken, wenn man nicht daran glaubt."

eine andere nette Geschichte gibts hier

Nils Bohr (1885-1962)

 
 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.