... ich war ein verborgener Schatz und wollte erkannt werden ...

martin buberGott hat so viele verschiedene Arten von Menschen erschaffen;
warum sollte Gott nur eine einzige Art der Religionsausübung erlauben

Martin Buber 1878–1965
 

 
 

 

 

© 2024 Akademie-Lichtung

Begleitung in "Heilsamer Präsenz"

Es gibt Situationen im Leben, in denen man sich alleine hilflos ausgeliefert fühlt, wie vor einer Wand ... zum Verzweifeln. Auch emotionale oder körperliche Schmerzen können mal das erträgliche Maß übersteigen und sich nicht mehr verdrängen lassen. Dann kann die Anleitung liebevolle Begleitung zu heilsamer Präsenz  hilfreich und erlösend sein.

Wir, Amaité und Malik, bieten Dir gerne an, Dich am Telefon oder per Video-Konferenz auf dem ersten Schritt zur Lösung des Leidensdrucks zu begleiten oder an andere Raphael-HeibegleiterInnen zu vermitteln. Weitere Informationen zur Raphael-Heilarbeit findest Du HIER und HIER. Und einen Angebotsflyer zur spirituellen Begleitung in heilsamer Präsenz gibt es HIER.

Denkimpuls

Hermann Hesse

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, blüht jede Weisheit auch und jede Tugend zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne, um sich in Tapferkeit und ohne Trauern in and're, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, an keinem wie an einer Heimat hängen, der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten!
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen!  Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde uns neuen Räumen jung entgegen senden: des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Hermann Hesse (1877 - 1962)
weitere Zitate

Khali GibranZu dem stehen was ist ...

Wenn die Nacht kommt und du bist auch dunkel, lege dich hin, sei mit Willen dunkel. Und wenn der Morgen kommt und du bist noch dunkel, stehe auf und sage zum Tag mit Willen: "Ich bin noch dunkel." Es ist töricht, eine Rolle mit der Nacht und dem Tag zu spielen. Sie würden beide über dich lachen.

Kahlil Gibran (1883 - 1931)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.